Medienpreis der Deutschen Geographie

Die Deutsche Gesellschaft für Geographie (DGfG) e.V. vergibt 2017 zum neunten Mal den Medienpreis der Deutschen Geographie für besondere Leistungen auf dem Gebiet des Wissenschaftsjournalismus mit einem Schwerpunkt auf Themen der Geographie. Die Auszeichnung soll Ansporn und Förderung für Journalistinnen und Journalisten sein, die sich mit gesellschaftsrelevanten Themen aus dem Bereich der Geographie auseinandersetzen und die dafür das Interesse vieler Menschen wecken.

Berücksichtigt werden Presseartikel, Fernseh- und Hörfunkbeiträge sowie Online-Veröffentlichungen sämtlicher deutschsprachiger Medien. Über die Vergabe des Preises entscheidet das Präsidium der Deutschen Gesellschaft für Geographie. Das Preisgeld beträgt 3.000,00 Euro, eine Aufteilung des Preises ist möglich. Die Preisverleihung findet auf dem Deutschen Kongress für Geographie am 30. September 2017 in Tübingen statt.

In die Wertung kommen Beiträge, die im Zeitraum von 01. April 2015 bis 28. Februar 2017 veröffentlicht wurden. Bewerbungen in vierfacher Ausfertigung sind bis zum 01. April 2017 einzureichen bei:

Deutsche Gesellschaft für Geographie e.V.
c/o Universität Passau
Professur für Regionale Geographie
Innstraße 40
D-94032 Passau

 

Mit diesem Preis sind folgende WPK-Mitglieder ausgezeichnet worden:

2015   Wolfgang Lemme (Redaktion), zusammen mit den Autoren Ulrich Grünewald, Carsten Linder, Angela Sommer, Frank Nischk, Sebastian Funk und Reinhart Brüning
           Beitrag: Sand - 7 Dinge, die Sie wissen sollten!, WDR Fernsehen/Sendereihe "Quarks & Caspers"

2012   Michael Stang; Beitrag: China geht das Wasser aus - Konzepte gegen den Mangel im Reich der Mitte (Feature), Deutschlandfunk/Sendereihe "Wissenschaft im Brennpunkt", 10.07.2011

2007   Gábor Paál; Beitrag: Rohstoff Erde - Wie der Welthandel Lebensräume verändert (Radio-Feature); Jäger und Sammler gegen Agrobusiness - Der verzweifelte Kampf der Indios im Gran Chaco (Radio-Feature)