Klimagipfel - Das Wunder von Cancún

27.01.2011 | Berlin

Das Wunder von Cancún - die Fortsetzung von Kyoto?

Mit einem Coup in der letzten Verhandlungsnacht ist der Klimagipfel in Cancún zu Ende gegangen. Die Bedenken Boliviens wurden beiseite gewischt und die unterschiedlichen Positionen Chinas und der USA plötzlich überbrückt. Die mexikanische Außenministerin Patricia Espinosa bekam viel Beifall für ihr politisches Husarenstück. Doch was ist der Kompromiss von Cancún tatsächlich wert?

Umweltverbände kritisieren, dass das Prinzip des Kyoto-Protokolls - nachprüfbare, aber letztlich freiwillige Verpflichtungen zum Klimaschutz - beibehalten wird. Die USA sind nun wieder im Boot, doch um den Preis, dass sie keine substanziellen Zugeständnisse machen mussten. Ebenso ist zu fragen, wie viel das Bekenntnis zum Zwei-Grad-Ziel wert ist, wenn es nicht mit den dafür notwendigen CO2-Einsparungen unterlegt ist.

Wirkte der Klimagipfel also nur erfolgreich, weil die Erwartungen nach dem Debakel von Kopenhagen sehr niedrig waren, oder steckt in dem neuen Kompromiss der Keim für echten Fortschritt im Klimaschutz? Darüber diskutieren auf Einladung der WPK Expertinnen und Experten, die aus Cancún berichten können und auch vorher schon so manchen UN-Klimagipfel erlebt haben:

Moderation:
Dr. Alexander Mäder, Stuttgarter Zeitung

Termin:
27. Januar 2011, 19 - 20.30 Uhr

Ort:
Berlin

Anmeldung:
Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie, sich anzumelden: christian.esser@wpk.org