Wahlkampf der Bots - wie sehr beeinflussen Propaganda-Maschinen die Meinungsbildung?

Anlass

Mit dem Wahlkampf zwischen Donald Trump und Hillary Clinton wurde zum ersten Mal der Einsatz von Social Bots auf Twitter zu einem journalistischen Thema. Im Verlauf der Fernsehdebatten wurde deutlich sichtbar, wie automatisch reagierende Roboter-Accounts auf eine Umdeutung der Wahrnehmung der Wirklichkeit – in diesem Fall der Fernsehdebatten zwischen den Kandidaten – abzielten. Seitdem stellen sich Journalisten, Politiker und Wissenschaftler die Frage, ob eine solche Entwicklung auch in Deutschland möglich ist.

Erst wenige Forschergruppen untersuchen die Entwicklung empirisch, der Bundestag hat eine eigene Forschung in Auftrag gegeben, der Bundeswahlleiter spricht bereits von konkreten Gefahren – während Computerexperten den Einfluss nicht überbewerten wollen. Viele Fragen sind offen, und deswegen möchten Ihnen die Wissenschafts-Pressekonferenz (WPK) und das Science Media Center Germany mit diesem Press Briefing aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zum Thema Social Bots präsentieren.

Können Social Bots Wahlergebnisse beeinflussen, können sie Trends verzerren oder umkehren, lassen sie sich zur Desinformation einsetzen, wen erreichen sie dabei eigentlich, wer setzt sie ein, und mit welchem Ziel? Und wie kann man nachweisen, in wessen Auftrag Propaganda-Maschinen handeln, wie kann man sie bekämpfen?

Diese Fragen – und Ihre – beantworten die Experten auf dem Podium.


Experten auf dem Podium

Prof. Dr. Dietmar Janetzko

Professor für Wirtschaftsinformatik und Business Process Management, Cologne Business School.Herr Janetzko arbeitet gemeinsam mit Simon Hegelich (TU München) im ersten, wissenschaftlichen Projekt in Deutschland über die Wirkung von Social Bots (SoMeFo, Social Media Forensics).

Prof. Dr. Joachim Scharloth

Professor für Angewandte Linguistik, TU Dresden. Herr Scharloth programmierte bereits 2014 zu Forschungszwecken eigene Social Bots, um zu illustrieren, mit welchen Methoden gezielt Meinung beeinflusst werden kann.


Moderation

Peter Welchering

Wissenschaftsjournalist und Mitglied der Wissenschafts-Pressekonferenz (WPK)

 


Veranstaltungsdetails

Wann?

Mi., 03.05.2017, 11:00 bis 12:00 Uhr

Wo?

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Jägerstraße 22/23, 10117 Berlin
Workshopraum 3
Wegbeschreibung: http://bit.ly/2oF3A7C
 
Was?                 

Eröffnung und Vorstellung der Wissenschaftler (ca. 5 min)
Input-Statements der Experten (ca. 15 min insgesamt)
Fragen der Journalisten an die Experten (ca. 40 min)

Was noch?

Im Anschluss haben Sie die Möglichkeit zu Einzel-Interviews mit den Experten.
Sämtliche Aussagen und Informationen der Experten sind zur sofortigen Verwendung.
Für Getränke ist gesorgt.


Anmeldung

Bitte lassen Sie uns wissen, ob Sie teilnehmen können, am besten per E-Mail an redaktion@sciencemediacenter.de  .
Bitte teilen Sie uns dabei auch mit, ob bzw. welche Experten Sie im Anschluss an das Press Briefing einzeln interviewen möchten und für wie lange voraussichtlich. Dies gilt vor allem für Hörfunk-Aufnahmen, damit wir geeignete Räumlichkeiten reservieren können.


Livestream


Das Press Briefing kann als Livestream verfolgt werden – und zwar via Voice Republic.
Der Link zum Livestream: https://voicerepublic.com/users/ScienceMediaCenter

Wenn Sie aus der Ferne Fragen an die Wissenschaftler auf dem Podium stellen möchten, dann schicken Sie bitte vor oder während der Veranstaltung eine E-Mail mit dem Betreff „Frage fürs Press Briefing“ an redaktion@sciencemediacenter.de ; bitte nennen Sie auch Ihr Medium und den Experten, an den Sie Ihre Frage richten möchten.
 

Audio-Mitschnitt und Transkript

Einen Audio-Mitschnitt zum Download im wav.-Dateiformat finden Sie kurz nach Ende der Veranstaltung auf der SMC-Homepage www.sciencemediacenter.de unter „Aktuelle Beiträge“.Ein Transkript wird so schnell wie möglich zur Verfügung gestellt. Dies kann zwei, drei Tage dauern; dafür bitten wir um Nachsicht.