Medienrecht für WissenschaftsjournalistInnen

Altmann / pixelio.de

Das Seminar vermittelt detaillierte Grundkenntnisse über medienrelevante Rechtsgebiete: Welche Pflichten, welche Rechte haben die Medien?  Darf der Journalist alles aufschreiben, was ihm so erzählt wird - was gehört zur journalistischen Sorgfaltspflicht, wie steht es um die Verbreiterhaftung? Warum ist zwischen Tatsachen und Meinungen zu unterscheiden und wo beginnt die private Sphäre? Wie ist mit den Problemen bei Interviews umzugehen, zum Beispiel mit der Frage „autorisieren oder nicht autorisieren lassen" oder wie umgehen mit Mitschnitten?

Das Seminar behandelt auch Themen, die speziell für Wissenschaftsjournalisten von Bedeutung sind, wie z.B. die Einhaltung von Embargos. Wie bindend ist die Sperrfrist eigentlich und was passiert, wenn ich sie breche?

Die Teilnehmer können sich einen praxisbezogenen Überblick über medienrechtliche Chancen und Risiken verschaffen. Sie können Fragen stellen, diese auch vorab einreichen.


Termin:

Samstag, 19.10.2013, 10.30 – 17.00 Uhr

Ort:
ZEIT ONLINE
Askanischer Platz 1
10963 Berlin

Referentin:
Dorothee Bölke, Kanzlei Bölke, Rechtsanwältin, ehemals Justiziarin des SPIEGEL-Verlages, Geschäftsführerin Deutscher Presserat und Pressesprecherin in Bonn

Anmeldung und Kosten: 
Bei Interesse melden Sie sich bitte bis zum 11.10.13 per E-Mail an: christian.esser@wpk.org.
Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt. Für WPK-Mitglieder und –Freunde ist der Workshop kostenlos. Teilnahmegebühren für Nicht-Mitglieder auf Anfrage.