Medienrecht: Meins oder Deins? Urheber- und Nutzungsrechte

Dieses Foto darf hier nur verwendet werden, wenn der Urheber und die Quelle genannt werden.

Dieses Foto darf hier nur verwendet werden, wenn der Urheber und die Quelle genannt werden.Gerd Altmann / pixelio.de

Der freie Journalist, der sich fragt, ob er einen Beitrag, den er an ein Medium geliefert hat, noch einmal in gleicher oder leicht veränderter Form an andere verkaufen kann.

Die engagierte TV-Journalistin, deren Beiträge beim öffentlichen-rechtlichen Sender hoch und runter laufen, die aber dennoch finanziell kaum einen Fuß auf den Boden bekommt.

Die Journalisten, die auf ihrer Homepage eigene Beiträge zeigen wollen und plötzlich Stress mit dem Sender bekommen.

Urheber- und nutzungsrechtliche Fragen durchziehen den journalistischen Alltag häufiger als gedacht.

Welche juristischen „Fallen“ lauern im Internet für Journalisten?
Welche Aussagen von Interviewpartnern und welche Fotos dürfen (frei) verwendet werden?
Was, wenn nach dem Redigier-Prozess der eigenen Beitrag gar nicht mehr zu erkennen ist?

Diesen und vielen weiteren praktischen Fragen soll im Workshop nachgegangen werden. Hauptaugenmerk liegt nicht in der Theorie, sondern darin, wie Journalisten ihre Beiträge möglichst oft verkaufen und zugleich rechtliche Hürden überwinden können.

Für Fragen besteht während des ganzen Tages Zeit; sie können auch schon vorher eingereicht werden.


Referent:
Michael Hirschler ist Jurist und seit 1998 im Referat für freie Journalisten und Bildjournalisten beim Deutschen Journalisten-Verband tätig.

Termin: Samstag, 15. November 2014, 10-17 Uhr

Ort: Wissenschaftszentrum Bonn, Ahrstraße 45, 53175 Bonn, Raum S3/S4

Anmeldung: Bitte melden Sie sich per Mail an: christian.esser@wpk.org. Der Workshop ist für WPK-Mitglieder kostenlos. Teilnahmebeitrag für Nicht-Mitglieder auf Anfrage.