Reintjes, Thomas

Anrede
Herr
Vorname
Thomas
Nachname
Reintjes
E-Mail-Adresse
reintjes@viermann.info
Straße geschäftlich
175 Varick St
Ort Geschäftlich
New York, NY
Postleitzahl geschäftlich
10003
Telefon (Geschäftlich)
+49 221 2716737-2
Telefon 2 (Geschäftlich)
+1 646 472 4781
Medien (Print, Radio, TV, Online, Foto, Multimedia)
Radio, Print, Online, Multimedia
Referenz 1 (URL URL-Text)
http://www.deutschlandfunk.de/hilfen-fuer-blinde-draht-in-eine-dunkle-welt.740.de.html?dram:article_id=283647
Referenz 2 (URL URL-Text)
http://www.deutschlandfunk.de/kampfroboter-1-oder-0-leben-oder-tod.740.de.html?dram:article_id=272496
Referenz 3 (URL URL-Text)
http://www.chbeck.de/productview.aspx?product=26524 Warum Frauen schneller frieren - Sachbuch
Webseite
www.viermann.info
Twitter
@ReintjesT
Fachgebiete
IT, Computer, Internet, Technik, Robotik, New York
Lange Selbstbeschreibung
Ich bin freier Wissenschafts- und Technikjournalist – seit wann, kann ich nicht genau sagen. Seit meiner Schulzeit engagiere ich mich durchgängig ehrenamtlich und beruflich im Journalismus. Sehr genau weiß ich, wann ich das erste Mal professionell mit dem Medium Radio zu tun hatte: Während ich in Heidelberg einige Semester Physik studierte, ermöglichte mir eine Studenteninitiative erste Einblicke in den Hörfunk. Anschließend lernte ich bei einem Lokalsender parallel zu meinem Technikjournalismus-Studium an der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg das Radio-Handwerk von Grund auf. Mit dem Gefühl, das richtige Medium gefunden und das nötige Rüstzeug bekommen zu haben, hatte ich beim Abschluss des Studiums als Diplom-Journalist (FH) auch meine thematische Nische gefunden: Mit damaligen Kommilitonen gründete ich „Viermann – Die Redaktion für Wissenschaft und Technik“. Von 2004 bis 2013 schrieben und produzierten wir die unterschiedlichsten wissenschaftsjournalistischen Texte und Geschichten. Wir arbeiteten zusammen mit wissenschaftlichen Autoren an der Brockhaus Enzyklopädie der Tiere, recherchierten für ein Männermagazin, für Zeitungen und für's Fernsehen. Ich habe es immer genossen, als freier Journalist die ganze Vielfalt dieses Berufs kennen lernen zu können. Mir wurde jedoch immer klarer: Ausführliche, in die Tiefe recherchierte und aufwändig produzierte Hörfunk-Wissenschaftsfeatures sind es, was mir wirklich am Herzen liegt. Gleichzeitig hat sich eine Art Leitmotiv meiner Arbeit herauskristallisiert: die Mensch-Maschine-Interaktion und die Frage, wie sich Technik und Gesellschaft gegenseitig beeinflussen. Mit Beiträgen und Features zu diesem Themenspektrum bediene ich vor allem die Hörfunk-Sender der Deutschlandradio-Gruppe: u.a. „Forschung aktuell“ im Deutschlandfunk, „Forschung und Gesellschaft“ in Deutschlandradio Kultur und verschiedene Formate in DRadio Wissen. Seit 2013 lebe und arbeite ich als freier Wissenschaftskorrespondent in New York. Ich engagiere mich in der Wissenschaftspressekonferenz e.V., bei journalists.network e.V. und bin Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband.