SciCon - "Science Journalism in the digital age" startet mit virtueller Vortragsreihe

 

 

Bevor am 28./29. November in Freiburg eine abschließende Arbeitskonferenz stattfindet, startet die Europäische Konferenz "Science Journalism in the Digital Age" (SciCon) mit einer vorgelagerten virtuellen Konferenzstrecke, die sich mit der Zukunft des (Wissenschafts-)Journalismus befasst. Hochkarätige internationale Expert:innen beleuchten unterschiedliche Aspekte der Medienstrukturkrise und nennen mögliche Lösungsansätze Die Teilnahme an den virtuellen Lectures ist kostenlos, eine vorherige Registrierung ist notwendig.

Programm virtuelle Vortragsreihe

Tom Rosenstiel, DONNERSTAG, 1. OKOBER, 15h MEZ: Tom Rosenstiel ist Geschäftsführer des weltweit angesehenen, 1946 gegründeten American Press Institute. Er hat für die wichtigsten US-amerikanischen Medien als Journalist gearbeitet und zählt zu den renommiertesten Medienexperten der Welt. Sein 2001 gemeinsam mit Tom Kovach publiziertes Buch „The Elements of Journalism“, in dem die Autoren eine Theorie des Qualitätsjournalismus entwickeln, zählt laut Wall Street Journal zu den fünf wichtigsten Werken, die je über Journalismus veröffentlicht wurden (hier findet man einige Angaben mehr zu Tom Rosenstiel.  Tom Rosenstiel wird die SciCon-Reihe mit einem 30-minütigen Vortrag eröffnen. Im Anschluss steht er für Diskussionen mit dem Publikum zur Verfügung. Die insgesamt 45-minütige Veranstaltung wird von Prof. Holger Wormer moderiert.

Prof. Victor Pickard, MITTWOCH, 7. OKTOBER, 17 Uhr MEZ (11:00 am EST): “Democracy Without Journalism? Dimensions of the media crisis“ mit Prof. Christopher Buschow (Mod.) - Der US-amerikanische Medienforscher Victor Pickard ist einer der einflussreichsten Vordenker einer neuen Medienordnung und macht sich insbesondere für öffentlich-rechtliche Mediensysteme stark.

Dame Frances Cairncross, MITTWOCH, 14. OKTOBER, 17 Uhr MEZ  (4:00 pm BST): ”What can governments learn from the media crisis in UK? Recommendations from the Cairncross-Review “A sustainable Future for Journalism” (30 mins lecture plus 15 mins discussion/with Skype or Zoom) mit Christina Sartori (Mod.). Cairncross ist die Autorin des 2019 veröffentlichten, gleichnamigen Reviews, der eine Bestandsaufnahme des britischen Mediensystems umfasst. Cairncross empfiehlt darin staatliche Hilfsprogramme für die Medien, Teile der Cairncross-Empfehlung hat die britische Regierung Ende letzten Jahres bereits umgesetzt.

Prof. Julia Cagé, MITTWOCH, 26. Oktober 2020, 17 Uhr MEZ: "Saving the media"
Prof. Julia Cagé ist eine Pariser Medienökonomin, die sich intensiv mit der Krise des journalistischen Geschäftsmodells und der Rolle der Medien in der Demokratie befasst hat. In ihrem viel beachteten Buch „Saving the Media“  entwickelt sie die Idee eines neuen Business Modells für die kriselnden Medien. Ihr Vorschlag: Gründung einer Nonprofit-Medienorganisation, auf halbem Weg zwischen einer Stiftung und einer Aktiengesellschaft. Ein solches Modell würde laut Cagé unabhängigen Journalismus ermöglichen, der nicht von Aktionären, Anzeigenkunden und Regierungen beeinflussbar ist.
Moderation: Prof. Christopher Buschow

Prof. Magda Konieczna, MITTWOCH, 28. Oktober 2020, 16 Uhr MEZ
Die US-Amerikanische Medienwissenschaftlerin Prof. Magda Konieczna ist eine weltweit führende Expertin zum Thema Nonprofit-Journalismus.

 

 

Außerdem geplante Lectures:

 

- Chris Anderson von der Universiät Leeds, der sich als Experte für den digitalen Wandel im Journalismus eine Namen gemacht hat (er ist Autor des Buches „Remaking the News: Essays on the Future of Journalism Scholarship in the Digital Age“.

 

Außerdem sind Sessions zu staatlichen Medienförderprogrammen in Österreich, Schweiz, Kanada und zu Stiftungs-, Markt- oder divers finanzierte Medienprojekte aus Deutschland, den USA, Schweiz, Großbritannien und

 

Am 29. und 30. November schließlich wird in Freiburg eine SciCon-Arbeitskonferenz stattfinden. Dort wollen wir mit Journalist*innen, Vertreter*innen aus Medienhäusern, Stiftungen, Politik und Wissenschaft diskutieren, was wir vor diesem Erfahrungshintergrund praktisch tun können, um in Deutschland tragfähige Strukturen für den Wissenschaftsjournalismus von morgen zu schaffen.

 

Veranstalter der SciCon ist die WPK in Kooperation mit acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften. Die Konferenz wird finanziell gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF.