Die zweite Ausschreibungsrunde des Innovationsfonds der Wissenschaftspressekonferenz (WPK) läuft. Bis zum 13. Januar 2023 können sich Pionier:innen, die im Wissenschafts- und Datenjournalismus neue Wege beschreiten wollen, mit ihren Zukunftsideen bewerben.

Interessierte können finanzielle Unterstützung in zwei Förderlinien beantragen. In der Förderlinie A stehen bis zu 10.000 Euro für die Entwicklung kleinerer Ideen, in der Linie B bis zu 75.000 Euro für die Umsetzung größerer Vorhaben zur Verfügung. Zusätzlich bietet der Innovationsfonds kostenlose Beratung in steuerlichen, technischen oder juristischen Fragen durch ein externes Netzwerk an.

Der WPK-Innovationsfonds richtet sich explizit an ein breites Publikum. Gemeinnützige Akteure können sich ebenso bewerben wie Einzelpersonen, privatwirtschaftliche Medienunternehmen, Universitäten, Journalistenschulen oder gemischte Teams.

Die WPK freut sich auch über Antragstellende außerhalb des Journalismus (Programmierer:innen u. ä.), die Ideen für einen zukunftsfähigen Wissenschafts- und Datenjournalismus verwirklichen möchten.  Mit der Förderung durch sechs angesehene Stiftungen können jährlich bis zu 300.000 Euro an Antragstellende vergeben werden.

In der ersten Bewerbungsphase von Mai bis Juli 2022 hatten 32 Bewerber:innen ihre Ideen eingereicht, aus denen die unabhängige Jury acht Projekte mit einer bemerkenswerten thematischen Bandbreite ausgesucht hat. Für die ausgewählten Projekte hat die Jury Fördermittel in Höhe von insgesamt 320.000 Euro bewilligt.

Ausführliche Informationen zum Bewerbungsverfahren sowie zu den bislang geförderten Projekten finden Interessierte auf der Webseite des WPK-Innovationsfonds: https://innovationsfonds.wpk.org/.

 

Hintergrund:

Die Wissenschaftspressekonferenz (WPK), Deutschlands Verband der Wissenschafts-journalist:innen, hat im Mai 2022 den WPK-Innovationsfonds Wissenschaftsjournalismus gestartet (https://innovationsfonds.wpk.org/). Der Innovationfonds unterstützt Pionier:innen, die im Wissenschafts- und Datenjournalismus neue Wege beschreiten wollen, finanziell und beratend und trägt so dazu bei, dass journalistische Gründer:innen bestmögliche Bedingungen für die Umsetzung  ihrer Innovationsidee vorfinden. Die erste Ausschreibungsfrist endete am 15. Juli 2022. Die aktuelle Ausschreibung startet am 31. Oktober 2022 und läuft bis zum 13. Januar 2023.

Der Innovationsfonds ist eine Initiative der WPK, der Joachim Herz Stiftung, der VolkswagenStiftung, des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft, der Schöpflin Stiftung, der Rudolf Augstein Stiftung und der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius. Die Joachim Herz Stiftung finanziert zudem die Fonds-Geschäftsstelle in den Räumen der WPK in Köln.

Eine unabhängige, siebenköpfige Jury begutachtet die Anträge. Der Innovationsfonds hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird jährlich zwei Mal ausgeschrieben. Die Arbeit des Fonds wird zudem mit einer transformativen Forschung durch die Bauhaus-Universität Weimar umfassend begleitet. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Forschungsprojekt.

 

Kontakt:

WPK – Die Wissenschaftsjournalisten
Wissenschaftspressekonferenz e.V.
Franco Zotta
Geschäftsführer
Rosenstr. 42-44, 50678 Köln
Tel: 0221-337717-11
E-Mail: franco.zotta@wpk.org
https://www.wpk.org/